Modern Metal Germany > Allerlei > Das Herz am rechten Fleck

Das Herz am rechten Fleck

Heaven Shall Burn
Marcus Bischoff (HSB)
Marcus Bischoff bei seiner Schicht im Krankenhaus. Quelle: Facebook-Video (HSB)

129 Tage zählt der Festival Countdown bis zum Summer Breeze Open Air. Die Zahl, die normalerweise gar nicht schnell genug vergehen kann, wirkt in diesem Jahr fast schon wie eine Drohung. Während den meisten Festivals noch einige Monate zum Hoffen bleiben, werden einzelne Konzerte dagegen schon abgesagt. Das trifft vor allem jene hart, die ein Release am Start haben. „Eigentlich müsste ich jetzt gerade aktuell mit meinen Jungs draußen auf der Bühne stehen und mit euch unsere Release Partys feiern“ erklärt Heaven Shall Burn Frontmann Marcus Bischoff in einem Facebook Video, das ihn im Pflegekittel auf der Intensivstation zeigt. „Ich sag scheiß drauf, es gibt Wichtigeres!“

Dabei hätte es dieses Jahr wirklich was zum Feiern gegeben, denn das neue Doppelalbum OF TRUTH AND SACRIFICE brachte die fünf Thüringer zum ersten Mal an die Spitze der deutschen Album-Charts – dicht gefolgt von einem Freund. Wie, warte mal, stopp! Welcher Freund? Wie euch sicher nicht entgangen ist, blamierte sich DSDS-Sänger Pietro Lombardi, als er Heaven Shall Burn als eine „Rockerband aus dem Nichts“ degradierte. Die Band ließ das nicht kommentarlos stehen, doch als RTL und Co. bereits über den nächsten C-Promi berichteten, passierte etwas Unerwartetes. Als jene Rockerband in einem Facebook Post vom Charterfolg berichtet, dankt sie nicht nur ihren langjährigen Fans, sondern auch Pietro Lombardi. „Wir müssen ehrlich eingestehen, dass wir uns sehr in ihm getäuscht haben. Die Art und Weise wie er in den letzten Tagen reagiert hat – bei vielen gegenseitigen markigen Sprüchen – wie er auch gerade jetzt reagiert – zeigt, dass er ein Hammer Typ ist, der das Herz am absolut rechten Flecken hat. […] Vielleicht hat Pietro die 1 verloren, aber er hat auf jeden Fall fünf Fans in Thüringen gewonnen.“

Heaven Shall Burn live in Berlin (2018)
Heaven Shall Burn live in Berlin (2018). Foto: Steff Tina

Wem bei dieser Geste nicht das Herz aufgeht, dem ist nicht mehr zu helfen! Fassen wir zusammen: Eine Band schafft es zum ersten Mal an die Spitze der Charts, muss jedoch alle Release-Konzerte aufgrund von Corona absagen und wird dann auch noch ihrer Bekanntheit beraubt und alles was diese Band tut, ist Pietro Lombardi zum Freund zu ernennen, Nachtschichten auf der Intensivstation zu schieben und ihre Fans zu ermahnen, solidarisch und zuhause zu bleiben. So lautete das Statement zur abgesagten Release Tour: „Wir sind genauso enttäuscht wie Ihr – Aber uns ist ebenso klar, dass jetzt nicht die Zeit für gekränkte Eitelkeiten und egoistische Enttäuschungen ist. Vielmehr müssen wir uns bewusstmachen, dass nun Solidarität und Besonnenheit gefragt sind, weil es einfach darum geht Schwächere vor Gefahren zu bewahren. Dafür haben wir als Band immer eingestanden und dafür stehen wir auch jetzt ein.“ Wer das einmal sacken lässt, stellt fest, dass Heaven Shall Burn allem voran die Sieger der Herzen sind.